Fisher F22 Erfahrungen

  • Da hier noch niemand etwas über den Fisher F22 gesschrieben hat, werde ich mich der Sache einmal annehmen und vielleicht dem ein oder anderen Interessierten weiterhelfen können.

    Ich laufe seit 2015 mit dem Detektor und bin bis auf ein paar Abstriche durchaus zufrieden, gerade als Einsteigerdetektor empfehlenswert.


    Nutze den Fisher F22 hauptsächlich auf Spielplätzen und Stränden um sie von ihrem Geld zu "befreien", aber auch Ackerflächen in Kombination mit einer NEL Tornadospule sind mein Ziel.


    Nach ein paar Einstellungen im Coinsmenü, bzw. ich nutze ein selbsterstelltes Custommenü mit verschiedenen Tönen für die Euro-Münzgruppen, kann ich durchaus sagen das es sich hierbei um einen Münzstaugersauger handelt.


    Ein kleiner Nachteil:
    Die relativ niedrige Arbeitsfrequenz und die nicht sonderlich gute Recoveryspeed, d.h. wenn ein größeres Stück Eisen in der Nähe von Buntmetall liegt, wird dieses durch den Camoflageeffekt nicht angezeigt. In der Preisklasse allerdings als normal anzusehen.
    Auf stark vermüllten Flächen kann man daher schon schnell mal die Lust verlieren.


    Großer Vorteil gegenüber anderen Geräten in dieser Preisklasse ist seine Regendichtigkeit, man sucht ja nicht nur im Sonnenschein und ich möchte auch nicht gerne diese ollen Überzieher übers Display klemmen.

    Was das Pinpointen mit der Standartspule betrifft, ist er super genau, auch die Einstellungmöglichkeiten des Gerätes sind überschaubar.

    Um ein bisschen mehr Komfort zu haben, habe ich mir ein Deteknix W3 Funkset angeschafft um mit kabellosen Kopfhörer zu laufen, was die ganze Sache sehr angenehm macht.


    Hier mal die Leitwerte vom Fisher F22 mit der Standartspule bei Eurowährung.
    Kein Lufttest, die Werte wurden bei einer Tiefe von rund 20 cm im normal mineralisierten Boden bei horizontaler Lage der Münze genommen.
    1 Cent: 18
    2 Cent: 19
    5 Cent: 18-32
    10 Cent: 48
    20 Cent: 49-52
    50 Cent: 54-58
    1 Euro: 47-49
    2 Euro: 42-46

    Natürlich sind es nur Richtwerte, aber gerade auf Spielplätzen auf denen man eigentlich nix anderes findet als Müll und Eurowährung sind sie doch recht hilfreich.
    Auf anderen Flächen gräbt man sicherlich jedes Signal im Buntmetallbereich.


    Mein persönliches Fazit:

    Der F22 ist für mich ein guter Einstiegsdetektor den man mittels größerer DD Spule und Funkkopfhörer problemlos erweitern kann.

    Er hat sicherlich nicht die Leistung wie ein Gerät um die 700 €, aber für die 299 € brauch er das auch nicht.


    Mich hat der Detektor noch nie enttäuscht, läuft einwandfrei.


    Dennoch werde ich bald auf einen XP Deus umsteigen, da ich der Ansicht bin das die Zeit reif ist und genug Erfahrung gesammelt wurde.

  • Schöner Bericht Danke

    Ich finde eh nur,wo was liegt oder andere liegen lassen

    Und wer sein Gerät beherscht,der hat mehr davon

  • Ich kenne momentan keinen, der sonst noch diesen Detektor sein eigen nennt.

    Ich habe mit nichts angefangen, das Meiste davon ist heute noch übrig!

  • Was hat dich denn das update des Detektors gekostet??? Denken/smilie_denk_04.gif

  • Also ich bin mit meinem F22 (Spitzname Helene :) ) ganz zufrieden.

    Hab auch wirklich ganz tolle Sachen damit gefunden. Nur das mit dem regendicht kann ich bei meinem nicht bestätigen. Hatte schon beim ersten kleinen Nieselregen einen Schaden.

    Gum biodh ràth le do thurus

    Möge deine Suche erfolgreich sein

  • Danke für den Bericht Kevin. Optimismus/smilie_op_014.gif


    Der Bereich von 10 Cent bis 2 Euro liegt dann zwischen 48 und 58. So ähnlich habe ich es auch beim Deus.

    In meinem selbst erstellten Programm liegt der Bereich dann zwischen 80 und 90.

    Leider kommt dann durch das setzen vom Notch Filter (wegen der Kronkorken) das Silber nicht mehr so deutlich rein.

    Stört mich allerdings nicht so.

    Zu meiner Schande muss ich gestehen, das ich die 1,2 und 5 Cent meistens nicht grabe. schilder/schilder-smilies-0019.gif

    Man muss halt Prioritäten setzten. Winken/smilie_winke_029.gif


    Der F22 scheint mit deinen Einstellungen und der Regendichtigkeit, für diese Einsatzzwecke super geeignet zu sein.

  • interessanter Bericht, mit Euromünzen hab ich kaum Erfahrung, der Anteil von Euronen zu anderen Münzen liegt bei ca. 3%


    Gruß aus dem verregnetem Harz

    Ich habe genau das richtige Alter.

    Ich muß nur nochrauskriegen für was ?!

  • Was hat dich denn das update des Detektors gekostet??? Denken/smilie_denk_04.gif

    Für die NEL Tornado hab ich damals bei Nuggets.at 119 € bezahlt.

    Das Deteknix W3 System hat 99 € gekostet, gibt's aber schon von anderen Herstellern im Angebot für 80 €.

  • Die 1 bis 5 Cent Münzen lasse ich immer liegen, lohnt nicht sich danach zu bücken, sind meistens eh angerostet.


    Zum Thema Regendichtigkeit.

    Es stimmt das die erste Serie nicht regendicht war, daher hab ich meinen F22 nach einem Jahr zurück zum Händler geschickt und habe eine komplett neue Bedieneinheit kostenlos bekommen.

    Der Fisher hat ja glücklicherweise 5 Jahre Garantie.

  • Für die NEL Tornado hab ich damals bei Nuggets.at 119 € bezahlt.

    Das Deteknix W3 System hat 99 € gekostet, gibt's aber schon von anderen Herstellern im Angebot für 80 €.

    Dann hat dich das Gerät am Ende um die 500 Eur gekostet...................... Denken/smilie_denk_17.gif


    Ist meiner Meinung nach zu viel für ein Einsteigergerät und für das Geld gibts dann doch schon besseres ......... Denken/smilie_denk_04.gif


    Die 500 Eur würde ich anders investieren ............ Schock/smilie_sh_063.gif

  • Jeder wie er will,aber auch meine Worte

    Ich finde eh nur,wo was liegt oder andere liegen lassen

    Und wer sein Gerät beherscht,der hat mehr davon

  • Da gebe ich dir Recht Gonzo, aber ich wollte anfangs nicht viel Geld ausgeben. Die Spule und das Funksystem kam erst später nach und nach dazu, als ich mir sicher war das es DAS Hobby für mich ist und mich vom Stress des Alltags ablenkt.


    Des weiteren habe ich mir die Teile im Endeffekt sogar ersondelt. Der Ehrgeiz hat mich angetrieben.

    Im Dezember hab ich dann über 400 Euro an Münzen, die ich bei meinen Streifzügen erbuddelt hab, zur Bank getragen.

    Sehr zum Leitwesen des Münzzählautomaten. Froehlich/smilie_happy_011.gif